Login

Donau Zeitung am Samstag, 14. 4. 2018

Panorama-Balkon für die Eintracht Staufen
  Versammlung ° Mitglieder stimmen nach einer lebhaften Diskussion über das Vereinsheim ab

Staufen Bei der Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2017 blickt der Erste Vorsitzende der Eintracht Staufen, Thomas Römer , auf ein erfolgreiches und bewegendes Jahr zurück.

Vor 54 anwesende Mitglieder berichtet er über zahlreiche Veranstaltungen neben dem regulären Jahresprogramm, wie zum Beispiel Schafkopfturnier, musikalischer Frühschoppen, Seniorentanz, Sommernachtsfest und Pokalturnier sowie das Highlight: Am 8. Juli 2017 hatte die Eintracht den 1. FC Heidenheim zu Gast.

Römer lobte den perfekten Zusammenhalt innerhalb der Vorstandschaft, die hervorragende Arbeit in den Abteilungen, die finanzielle Entwicklung und das großartige ehrenamtliche Engagement. Zuversichtlich richtete der Verein den Blick in die Zukunft und ließ die Mitglieder über eine Investition in das Vereinsheim abstimmen. Aufgrund der Baufälligkeit des bestehenden Balkons und beschwerlicher Grünpflege des angrenzenden Bereichs wurden zwei Alternativen vorgeschlagen: Entweder eine Vergrößerung des Balkons um zwei Meter mit einer Unterkonstruktion aus Holz und einem Edelstahlgeländer mit Glaselementen, oder eine mit dem Parkplatz ebenerdige gepflasterte Terrasse, die mit vier Stufen über das Vereinsheim erreichbar ist. Bei beiden Entwürfen wurde auf einen barrierefreien Zugang Wert gelegt.

Nach einer lebhaften Diskussion stimmten 43 Mitglieder für den Balkon aus Holz und Glas, der bei guten Wetterverhältnissen nicht nur den Blick über das Bachtal, sondern sogar bis auf die Berge freigibt.

Bei den Berichten der Abteilungsleiter zeigt Mathilde Rochau das Angebot der Gymnastikabteilung auf: Eltern-Kind-Turnen, Damen- und Seniorengymnastik, Nordic Walking, Yoga, eine Krabbelgruppe und neuerdings einen „Rundum fit“-Kurs.

Für Nikolai Ruf und seine Theater-Abteilung begann das Jahr wie üblich mit dem Mitmach-Faschingsumzug und anschließendem Kinderfasching sowie dem Faschingsball. Zum Jahreswechsel lockte „Das Gespenst von Canterville“ unter der Regie von Gerhard Ruf rund 400 Zuschauer ins Vereinsheim. Für die drei neuen Theaterspielerinnen sei es besonders erfreulich gewesen, fünfmal vor vollem Haus auftreten und so viel positive Kritik entgegennehmen zu können.

Fußball-Abteilungsleiter Roland Lanzinger bedauert den verpassten Aufstieg in die Kreisliga A. In der aktuellen Runde hält er bei erfolgreicher Chancenverwertung zumindest einen Relegationsplatz für möglich. Abschließend bedankte er sich, dass durch viel Engagement weiterhin zwei Mannschaften bestehen können. Das Volleyball-Team habe von drei Jugendlichen aus Staufen und vier Personen aus Giengen Verstärkung erhalten, so Anton Lewold . In den Sommermonaten wurde der Beachvolleyball-Platz sehr häufig genutzt, während im Winter das Training in der Halle in Syrgenstein stattfindet. Gerhard Ruf vom Chor berichtet über 20 Aktive, die sich mit feierlichem Gesang um die Gestaltung der Fest- und Feiertage kümmern.

Schatzmeisterin Heike Willer-Weinelt bestätigte die finanziell positive Entwicklung des Vereins. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Kosten weiter reduziert worden, sodass die Eintracht Staufen das Geschäftsjahr mit einem Überschuss abschloss.

Peter Erasin verlas anschließend den Kassenprüfungsbericht und bestätigte eine einwandfreie Führung der Bücher. Einer einstimmigen Entlastung stand somit nichts im Wege.

Bei den Neuwahlen wurde die Vorstandschaft einstimmig in ihrer Handlungsweise und ihrem Zusammenhalt bestätigt. Lediglich bei der Besetzung der Kassenprüfer übernimmt Oliver Trautwein neu das Amt von Markus Kapfer .(pm)




Drucken E-Mail